Der Rumpfinger Fenster-Blog

Alu-, Holz- oder Kunststofffenster: Vorteile und Kosten im Vergleich

15.05.2014 / Mario Rumpfinger / Kategorie(n): Ratgeber

Fenster und Türen zählen nicht nur zu den wichtigsten Bauteilen eines Gebäudes, sie prägen auch seinen Charakter: Man stelle sich beispielsweise ein Barockschloss mit Kunststofffenstern vor!

Neben dem Aussehen spielen aber auch weitere Faktoren wie z.B. Wartungsaufwand und Kosten der Fenster eine wichtige Rolle, wenn es um die Auswahl des passenden Materials geht. Der Vergleich der häufigsten Fensterarten soll hierbei als Orientierungshilfe dienen.

Kunststofffenster: Preisgünstig und pflegeleicht

Kunststofffenster sind eindeutig die preisgünstigste Variante; die neutrale Wirkung des weißen Rahmens passt zu praktisch jedem Gebäude. Dank moderner Materialien sehen sie auch nach Jahren noch aus wie neu – und das bei minimalem Pflegeaufwand.

In puncto Wärmedämmung und Einbruchschutz müssen gegenüber einem Holz- oder Aluminiumfenster keine Abstriche gemacht werden; hierfür sorgen eine Zwei- bzw. Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung sowie die Sicherheitsklasse WK 1 als gängiger Standard.

Gegen einen Mehrpreis sind Kunststofffenster auch mit Dekor erhältlich: Statt klassischem Weiß sind dann sämtliche RAL-Farben und sogar Holzdekore möglich.

Holzfenster: Natürlich und anpassungsfähig

186727636Aufgrund ihrer natürlichen, warmen Wirkung zählen Holzfenster nach wie vor zu den „Klassikern“ im Fensterbau. Zwar ist ihre Wartung aufwändiger als die von Kunststofffenstern, mit der richtigen Pflege sind sie jedoch genauso langlebig.

Ein Hauptvorteil von Holzfenstern liegt in ihrer feuchtigkeitsregulierenden Wirkung – gerade in einem modernen Haus mit hocheffizienter Dämmung tragen Holzfenster somit zu einem gesunden Wohnklima bei, die Gefahr von Schimmelbildung beispielsweise ist deutlich reduziert.

Am deutlichsten punkten Holzfenster allerdings in Sachen Flexibilität: Im Gegensatz zu jedem anderen Fenstermaterial erlaubt Holz

  • nachträgliche Änderungen (innen und außen),
  • Maßanfertigungen,
  • eine positive Umweltbilanz.

Für denkmalgeschützte Gebäude sind Holzfenster zweifellos die beste Wahl: Stil- und Kastenfenster werden handgefertigt und unterstreichen den historischen Charakter eines Bauwerks.

Die Preise für Fenster aus Holz liegen im Schnitt etwas höher als bei solchen aus Kunststoff, dafür bieten unterschiedliche Hölzer, Lacke und Lasuren auch optisch mehr Flexibilität.

Aluminiumfenster: Elegant und besonders stabil

Für große Glasflächen (z.B. einen Wintergarten) verfügen Alufenster über einen unschätzbaren Vorteil: Der Rahmen stützt trotz schmaler Profile die Statik der Konstruktion. Aus diesem Grund wirken Alu-Fenster auch besonders filigran und elegant – eine perfekte Ergänzung für moderne Fassaden.

Das Eloxal-Verfahren ermöglicht praktisch jede Farbvariante:

  • sämtliche RAL-Farben,
  • Sondertöne,
  • Metallic-Optik.

Trotz des geringen Pflege- und Wartungsaufwands sind Alufenster extrem langlebig. Die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten (etwa 30 % teurer als Fenster aus Kunststoff) amortisieren sich also langfristig.

 Die Hybriden: Kunststoff-Alu- und Holz-Alu-Fenster

459937509Immer häufiger kommen mittlerweile Fenster zum Einsatz, bei denen zwei Werkstoffe kombiniert werden – sei es aus optischen oder aus statischen Gründen: Kunststoff-Aluminium– bzw. Holz-Aluminium-Fenster vereinen jeweils die Vorteile der einzelnen Fensterarten in sich.

Kunststoff-Aluminium-Fenster

Elegante Wirkung und günstige statische Eigenschaften zu einem erschwinglichen Preis: Die Alu-Schale an der Außenseite lässt Kunststofffenster deutlich eleganter wirken. Beim Sanieren von Altbauten wird dieser Fenstertyp deshalb als günstigere Alternative zum reinen Aluminiumfenster gern eingesetzt.

Holz-Aluminium-Fenster

Gehobener ästhetischer Anspruch trifft auf geringen Pflegebedarf: Dadurch zählen Holz-Alu-Fenster zu den edelsten Varianten in Sachen Fenstermaterial. Die Vorzüge von Holz an der Innen- und Alu an der Außenseite werden kombiniert, was sich jedoch auch im Hinblick auf die Kosten bemerkbar macht: Diese edle Variante ist teurer als ein einfaches Kunststofffenster.

Nicht nur eine Frage des Geschmacks

Der Vergleich zeigt: Beim Einbauen bzw. Austauschen von Fenstern sind mehrere Faktoren zu beachten; neben dem Erscheinungsbild und den Kosten spielen auch die Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Fenstermaterialien eine erhebliche Rolle.

Im Hinblick auf Schalldämmung und Wärmeschutz hingegen ist weniger der Rahmen als vielmehr die Verglasung entscheidend – wer hier spart, spart am falschen Ende.

Eine umfassende Beratung ist deshalb unerlässlich beim Kauf Ihrer Fenster. Bei Rumpfinger sind Sie an der richtigen Adresse: Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin oder besuchen Sie unsere Fenster- und Haustüren-Ausstellung in Hohenlinden bei München!

Bild 1: Thinkstock/IstockPhoto/Safak Oguz
Bild 2: Thinkstock/IstockPhoto/hrabar