Der Rumpfinger Fenster-Blog

Tipps zur Wartung von Holzfenstern

30.09.2013 / rumpfinger / Kategorie(n): Fensterpflege

Holzfenster stehen längst wieder hoch im Kurs. Noch vor einiger Zeit haben sich viele Hausbesitzer gegen Holzfenster entschieden und die angeblich pflegeleichteren Kunststofffenster gewählt. Hervorragende Oberflächenbeschichtungen sorgen aber inzwischen dafür, dass auch Holzfenster eine enorme Lebensdauer vorweisen können. Ein paar einfache Maßnahmen zu deren Wartung können diese um ein Vielfaches verlängern.

Pflege und Wartung als Basis für uneingeschränkte Funktionalität

Egal ob Holz- oder Kunststofffenster – alle Fenster erfordern eine regelmäßige Wartung und Pflege, um dauerhaft ohne Beeinträchtigungen zu funktionieren. Besondere Aufmerksamkeit gebührt bei allen Fenstern den Beschlägen. Funktionieren diese nicht einwandfrei, schließen die Fenster nur schwer oder gar nicht mehr. Deshalb sollten Sie alle Beschläge in regelmäßigen Abständen gründlich überprüfen. Testen Sie, ob sie festsitzen und ob Ihre Fenster leichtgängig schließen. Sollte dies nicht der Fall sein, ziehen Sie die Schrauben nach. Die Nachjustierung sollte ein Fachmann übernehmen. Dieser hat die Erfahrung, um sie genau einzustellen, damit Ihre Holzfenster optimal schließen.

Etwa zweimal pro Jahr sollten Sie die Beschläge auch ölen, um die Leichtgängigkeit zu gewährleisten. Dafür eignet sich Nähmaschinenöl sehr gut. Auch handelsübliches Sprühfett kann hier verwendet werden. Die einwandfreie Funktionalität der Beschläge spielt auch für die Sicherheit eine wichtige Rolle. Sind sie nicht fest oder verbogen, haben Einbrecher ein leichtes Spiel.

Überprüfung und Pflege der Fensterdichtungen

Wenn Sie schon einmal dabei sind, Ihre Holzfenster genauer zu betrachten, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Dichtungen. Diese können mit der Zeit porös werden oder gar verkleben. Um dies zu verhindern, säubern Sie diese regelmäßig mit Seifenwasser. Anschließend folgt die wichtigste Maßnahme: das Einfetten. Wenn Sie darauf achten, dass die Dichtungen Ihrer Holzfenster regelmäßig gefettet werden, profitieren Sie lange von einer uneingeschränkten Isolation. Zum Einfetten verwenden Sie bitte nur säure- und harzfreie Fette.

Rahmen auf Beschädigungen überprüfen

Dem Fensterrahmen gebührt ebenfalls große Aufmerksamkeit. Witterungseinflüsse aller Art können dem Holzrahmen stark zusetzen und manchmal kleinere Beschädigungen verursachen. Wenn Sie feststellen, dass die Beschichtung des Holzfensters beschädigt ist, sollten Sie diese Stellen umgehend ausbessern oder ausbessern lassen. Nur so verhindern Sie, dass Nässe in das Holz eindringt und größere Schäden verursachen kann.

Ein erneutes Streichen der Fensterrahmen wird nach etwa 5 Jahren fällig. Die Zeitspanne zwischen den Anstrichen ist abhängig von der Lage der Fenster und der Farbe des Anstrichs.