Der Rumpfinger Fenster-Blog

Funktionen und Nutzen festverglaster Fenster

19.09.2017 / Mario Rumpfinger / Kategorie(n): Allgemein

Manchmal braucht es nur die Minimallösung einer fixen Fensterscheibe, ganz ohne Öffnungsmechanismus – auf dem Dachboden zum Beispiel, im Keller oder auch als zusätzliches Fenster neben der Balkon- oder Terrassentür. Ideal hierfür sind festverglaste Fenster: Sie lassen sich nicht öffnen, weil sie keinen gängigen Flügel haben – sind deswegen aber auch im Vergleich zu Dreh-Kipp-Fenstern oder Schiebefenstern günstiger in der Anschaffung.

Sie kommen vor allem dort zum Einsatz, wo maximaler Lichteinfall sowie permanente Abdichtung gewünscht sind. Auf dem Markt finden Sie zwei Arten von Festverglasungen: Festverglasung im Rahmen oder Festverglasung im Flügel. Warum Festverglasungen überhaupt Sinn machen, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Festverglasung hat viele Vorteile

Festverglaste Fenster zeichnen sich nicht nur durch einen guten Preis aus. Sie verfügen vor allem über sehr gute Wärmedämmeigenschaften, weil die Fläche des Fensterrahmens kleiner ist – und das wiederum steht für bessere Effizienz. Festverglaste Fenster mit Sicherheitsglas bieten einen sehr guten Einbruchschutz und fördern dadurch die Sicherheit Ihres Eigenheims.

Die Größe der Fenster mit Festverglasung ist durch den Wegfall von Beschlägen nicht eingeschränkt, so dass Sie sie auch in Kellerräumen einsetzen können. Festverglaste Fenster verhindern ebenfalls die Entstehung von luftdurchlässigen Spalten, was bei Öffnungsfenstern z.B. durch Abnutzung gelegentlich nach mehreren Jahren vorkommt.

Festverglasung nicht nur im Keller nützlich

Überall wo Sie Ihre Fenster nicht unbedingt öffnen wollen oder wenn Ihre Fenster schwer zugänglich sind, können Sie auf Festverglasung setzen. Das betrifft z.B.

  • Treppenhaus
  • Ober- und Unterlichter
  • Dachschrägen
  • Haus- bzw. Nebeneingangstüre.

Fenster mit Festverglasung müssen dabei überhaupt nicht langweilig sein, weil sich Design, Verglasung sowie Sprosseneinteilung immer vorher bestimmen lassen. Auf diese Weise bekommen Sie festverglaste Fenster, die zu Ihrer Hausarchitektur passen und für ein harmonisches Erscheinungsbild sorgen.

Festverglasung im Rahmen vs. Festverglasung im Flügel

Bei festverglasten Fenstern im Rahmen sitzt die Glasscheibe ohne Öffnungsoption direkt im Rahmen, so dass der Fensterflügel komplett ausfällt. Daraus ergeben sich außergewöhnliche Höhen und Breiten, die auch die Herstellung von sehr kleinen bzw. sehr großen Fenstern ermöglichen. Festverglaste Fenster im Rahmen eignen sich deswegen wunderbar für komplette Hausfassaden aus Glas.

Festverglaste Fenster im Flügel ähneln von der Optik her einem Fenster mit Dreh-Kipp-Funktion. Sie fügen sich deswegen ideal bei mehrteiligen Fensterelementen mit unterschiedlichen Öffnungsmechanismen ein, weil sie keinen Beschlag sowie keinen Fenstergriff besitzen.

Ausführungsmöglichkeiten von festverglasten Fenster sind unbegrenzt

Bei festverglasten Fenstervarianten gibt es keine Anforderungen an das verwendete Material. Wie bei allen anderen Fenstertypen auch kommt Holz, Kunststoff oder Aluminium in Frage. Das bezieht sich in gleichem Maße auf die Wahl der Fensterprofile, die problemlos als 5- oder 6-fach-Kammer-System produziert werden können. Und bei der Farbgestaltung steht Ihnen die volle RAL-Farbpalette zur Verfügung.

Festverglaste Fenster sind deshalb auf jeden Fall einer Überlegung wert, um vielleicht dort Geld zu sparen, wo eine eingeschränkte Öffnungsfunktion ausreicht. Wenn Sie noch mehr Fragen zu diesem Thema haben oder sich bereits für die Festverglasung in Ihrem Haus entschieden haben, kontaktieren Sie uns telefonisch unter +49 (8124) 53 23 0 oder senden Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular.

Bild 1: © Fotolia, Günter Menzl, Nr. 7190273
Bild 2: © Fotolia, js-photo, Nr. 83414840