Der Rumpfinger Fenster-Blog

Schimmel am Fenster richtig entfernen

01.12.2016 / Mario Rumpfinger / Kategorie(n): Ratgeber

schimmel-1

Schimmel am Fenster und an Fensterdichtungen kommt sehr häufig vor. Verantwortlich ist in den meisten Fällen eine schlechte Dämmung, ein falsches Lüftungsverhalten und/oder Feuchteschäden, wodurch die Wärmebrücken entstehen und die Räume stark auskühlen. Den Schimmelbefall erkennen Sie an unschönen, dunklen Flecken, die auf die Dauer die Bausubstanz beeinträchtigen können und die Gesundheit gefährden. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, wo der Schimmel herkommt und was Sie dagegen tun können.

Pilzsporen lieben alle organischen Materialien

Schimmelpilze sind Mikroorganismen, welche zum Wachstum

  • nährstoffreichen Boden
  • Feuchtigkeit
  • Wärme

brauchen. Als Nährboden eignen sich z. B. Holz, Kunststoffe, Gummi, Wandputz und Farben. Im Fensterbereich siedeln sie sich meistens in Badezimmer und Küche sowie an Fensterfugen an. Die befallenen Stellen verfärben sich und bilden Stockflecken: sie sind zuerst klein und punktförmig, dann werden sie größer und kreisrund, um in der Endphase zu einem Pilzrasen zu verwachsen.

Ursachen für die Schimmelbildung am Fenster

Speziell im Winter, wenn Sie in der Wohnung viel heizen und die Fenster die meiste Zeit geschlossen bleiben, bildet sich durch Duschen oder Kochen viel Feuchtigkeit, die sich anschließend an der kalten Fensterscheibe niederschlägt. Das führt dazu, dass die Sporen vorwiegend

  • am Fensterrahmen
  • an der Fensterbank
  • an Dichtungen

zum Vorschein kommen. Auch schwere Vorhänge begünstigen die Entstehung vom Schimmelpilz: Die Bereiche hinter den Vorhängen sind viel kühler als der Rest des Raumes. An diesen Stellen entwickelt sich Kondenswasser und lagert sich auf den benachbarten Oberflächen ab.

Ungedämmte Rollladenkästen sind ein optimaler Unterschlüpf für den Schimmel in der Wohnung. Die Luft im Rollladenkasten ist extrem kalt und drückt an die Innenwand der Wohnung. In der Innenwand treffen warme Luft und kalte Teilfläche aufeinander und kondensieren blitzschnell, weil die Temperaturunterschiede sehr hoch sind. Das passiert öfters im Altbau, wo die Rollläden schlecht oder gar nicht gedämmt sind.

Spezialfall: Dachfenster

Dachfenster sind im Vergleich zu Vertikalfenstern Witterungseinflüssen wie Schnee, Hagel, Regen oder Sturm besonders ausgesetzt. Da sie stärker als normale Fenster auskühlen, sollten Sie nach dem Niederschlagen des Kondensats möglichst schnell gelüftet werden – sonst schimmelt das Fenster mit der Zeit. Als Sanierungsmaßnahme können Sie

  • verschimmelte Fensterdichtung
  • den betroffenen Flügel
  • die alte Dachfensterscheibe
  • das ganze Dachfenster

austauschen.

Hausmittel zur Entfernung vom Schimmel

schimmel-2

Schimmelstellen am Fensterglas waschen Sie mit einem Lappen und handelsüblichen Reiniger ab. Desinfizieren Sie die Flächen zur vollständigen Schimmel-Entfernung mit hochprozentigem Alkohol. Der Schimmel am Fensterrahmen lässt sich ebenso mit einem alkoholgetränkten Lappen entfernen, sofern er nur oberflächlich auf dem Fensterrahmen sitzt.

Wie schwer oder einfach Sie den Schimmel auf dem Fenster beseitigen, hängt vom Material des Fensterrahmens ab. Mit Spülmittel und Mikrofasertuch können Sie die Verschmutzungen auf der Fensterdichtung entfernen, ohne dabei die empfindliche Silikon-Schicht zu beschädigen. Reinigungsmilch und Scheuermilch eignen sich für Stockflecken auf Silikonfugen, die noch nicht richtig eingezogen sind; Sie müssen diesen Vorhang jedoch ab und zu wiederholen.

Schimmelsporen von einer Silikonfuge können Sie auch mit Essigreiniger oder reinem Essig entfernen. Bei der Verwendung von reinem Essig denken Sie daran, ihn immer nur mit Handschuhen zu verarbeiten, weil er eine ätzende Wirkung hat. Brennspiritus und Wasserstoffperoxid helfen, die Pilzsporen endgültig abzutöten. Sie trocken die Fensterfugen aber aus, wodurch die Dichtung später porös wird.

Wenn Sie die Flecken schon mit einem anderen Hausmittel behandelt haben, sie aber noch sichtbar sind, dann probieren Sie Backpulver und Fugenstift aus. Diese Methode schafft aber nur Abhilfe, wenn ihre Fenster-Fugen weiß sind. Auf dem Markt gibt es auch andere Schimmelentferner wie:

  • Chlorreiniger
  • Schimmelspray mit Natriumhypochlorit
  • Schimmelentferner mit speziellen Fungiziden (Pilz-Killer).

Mit richtigem Lüften Schimmel vorbeugen

Vorbeugen ist besser als heilen. Auch im Falle vom Schimmel können Sie mit vorbeugenden Maßnahmen viel mehr erreichen. Der rechtzeitig und richtig durchgeführte Luftwechsel ist bei der Schimmelpilz-Vorbeugung am wichtigsten. Häufiges und kräftiges Lüften ist viel besser als das gut gemeinte Dauerlüften mit gekippten Fenstern. Die Dauerlüftung hat nämlich zur Folge, dass die Wände zu stark auskühlen.

Beim Stoßlüften sorgen Sie dafür, dass die Raumluft komplett ausgetauscht wird, ohne dass dabei die Wände übermäßig kalt werden. Wenn Sie keine Zeit oder keine Lust fürs manuelle Lüften haben, dann bietet eine kontrollierte Wohnraumlüftung eine Lösung. Den Einsatz einer Lüftungsanlage sollten Sie bei der Hausbau-Planung  von Anfang an berücksichtigen.

Bild 1: © branislav – Fotolia.com
Bild 2: © burdun – Fotolia.com